Bergwandern und Spazieren

DER TRIGLAV (2864 m)

Den höchsten Berg in den slowenischen Alpen nannte Forscher Julius Kugy 'Königreich'. Viele Leute sind überzeugt, der Triglav heisse so, weil er dreiköpfig ist. Diese Vereinfachung büsst allerdings ihre Überzeugungskraft ein angesichts des Umstandes, dass der Berg überhaupt nicht drei Gipfel hat. Aus der ferne sieht er wie eine angespitzte Pyramide aus. Der Gipfel ist nämlich der Berührungspunkt dreier Grate, die aus dem Norden, Osten und Süden zusammen kommen. Mit 2864 Meter ist Triglav der höchste Berg Julischen Alpen. Schon seit lange bedeutet der Triglav für slowenische Nation ein Wahrzeichen des slowenischen Staates und der Selbstständigkeit. Der Gipfel war zum ersten Mal am 26. August 1778 erobert. Im 1895 war an Triglav-spitze Aljaž-Turm erbaut. Der Weg nach Triglav ist im Sommer ein richtiger Pilgerweg; jährlich besucht Triglav mehr als 40.000 Bergwanderer.

DIE JULISCHE ALPEN

Die grössten und die höchsten Bergen in Slowenien, die Julische Alpen, sind ein Teil von Alpen. Ihr Name kommt aus römischer Stadt Forum Iulii, heutiger Cividale in Italien. Ein Drittel von Julische Alpen liegt in Italien, aber der grossere Teil in Slovenien liegt unter Nationalpark Triglav. In Vergangenheit konnte man hier nur von Landwirtschaft, Forstwesen und Bergbau leben. Seit letzten 100-150 Jahre ist Tourismus von grossen Bedeutung; 49 Berghütten waren erbaut. Im Winter sind aktuell viele Schigebiete in den Bergen (Kanin, Kobla, Vogel, Zatrnik) und in Täler (Kranjska Gora, Dreiländerecke, Tarvis und Monte Lussari). Eine Attraktion stellen auch Bled-See und Bohinj-See vor.

NATIONALPARK TRIGLAV

Der Name Nationalpark Triglav kommt von dem höchsten Berg in Slowenien, der in Herzen Parks steht. Park liegt im nord-westlichen Teil Sloweniens. Im 1908 Professor Albin Belar schlägt als erster die Gründung eines ''Naturschutzparks über Komarča'' vor, aber die Idee ist später im 1924 verwirklicht. Im 1981 das Gesetz über den Nationalpark Triglav vergrössert den Park auf 83.807 ha. Der Park setzt sich aus dem Zentralgebiet (55.332 ha) und Randgebiet (28.475 ha) zusammen.

DIE KARAWANKEN

Das Gebirge liegt auf der Grenze Slowenien – Österreich und ist fast 100 km lang. Die Bergen stehen hinter einander wie in der Reihe, deswegen der Name die Karawanken. Westlicher Teil ist viel höcher; hier sind auch die beiden höchsten Gipfel Stol 2236 m und Kepa 2143 m. Über alte Bergpässe geht noch immer der ganze Verkehr (Korensko sedlo 1073 m, Ljubelj 1058 m, Jezerski vrh 1218 m). Bergwandern ist hier sehr entwickelt (19 Berghütten), auch Schifahren (Peč, Peca, Zelenica).

MÖGLICHKEITEN ZUM SPAZIEREN UND WANDERN

Hier stellen wir nur einige Wandermöglichkeiten vor. Weitere Informationen sind in dem Campingplatz Kamne und in Tourist Büro Dovje – Mojstrana erhältlich. Wandernmöglichkeiten Ausgangspunkt Zeit Stufe Wasserfall Peričnik Mojstrana 1 h → ** Tal Vrata – unter Galerien Mojstrana 2,5 h → ** Triglav Nordwand Aljažev dom 1 h → ** Ravne (Karawanken) Dovje (camping) 2 h → * Fluss Mlinca (Karawanken) Dovje (camping) 2 h → * Tal Radovna Mojstrana 1 h → * Tal Krma Radovna 1 h→ * Luknja Aljaž Haus 3 h ↔ *** Kepa Fluss Mlinca 5 h ↔ **** Erklärung: → in einer Richtung, ↔ in beide Richtungen 1-2 Sterne bedeuten Spazierwege, 3 Sterne oder mehr (bis 5) bedeuten Wanderwege.

ANDERE SEHENSWÜRDIGKEITEN

  • Winter- und Sommertouristenzentrum Kranjska Gora
  • Bergpass Vršič (1611 m)
  • Naturschutzreservat Zelenci (Podkoren)
  • Dreiländerecke (Tromeja) und Planica mit Tamar
  • Bled – See, Insel mit Mariakirche, Schloss
  • Vintgar Schlucht
  • Bohinj
  • See, Aquapark, Almen, Wasserfall Savica
  • Alte Stadtkernen von Radovljica, Ljubljana, Kranj, Škofja Loka
  • Dovžanova soteska Schlucht bei Tržič - Alm Golica
  • Martuljek Wasserfälle unter Špik
  • Und noch sehr viel mehr…